Seite auf DeutschSeite auf Englisch
kontaktmitarbeiterlehreforschungentwicklungveroeffentlichungtermine
Entwicklung > Bauwerke
ArboSkin: Fassaden Mock-Up aus dauerhaften und rezyklierfähigen Biokunststoffen

ArboSkin
Der Mock-Up entstand im Rahmen des von der EU und dem Land Baden-Württemberg geförderten Forschungsprojektes Biokunststoff-Fassade. Er demonstriert eine mögliche architektonische und bautechnische Anwendung der im Projekt entwickelten Biokunststoffe. Der Entwurf basiert auf einem dreieckigen Netz mit verschiedenen Maschengrößen. Die Fassadenfläche beträgt 145 m² und besteht aus 388 unterschiedlichen Formteilen aus einem biobasierten, mit Flammschutz ausgerüsteten Kunststoff. Zur Herstellung der Formteile war lediglich ein Tiefziehwerkzeug erforderlich.


Das Forschungsprojekt:
Das Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen (ITKE) befasst sich in Forschung und Lehre seit vielen Jahren mit der Planung, Simulation und Fertigung komplex geformter Gebäudehüllen. Zur Eindeckung solcher Fassaden werden bislang meist Elemente aus erdölbasierten Kunststoffen, Glas oder Metall verwendet. Tiefziehbare Platten aus biobasierten Kunststoffen können in Zukunft eine rohstoffeffiziente Alternative darstellen. Sie  verknüpfen die Eigenschaft der freien Formbarkeit von Thermoplastischen Kunststoffen mit den ökologischen Vorteilen von Materialien, die aus vorwiegend nachwachsenden Rohstoffen bestehen.
In der Zusammenarbeit von Materialentwicklern, Architekten, Produktdesignern, Fertigungs- und Umwelttechnikern entstand ein neuer thermoplastischer Werkstoff für Fassadenbekleidungen, der über 90% aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Das vom Projektpartner TECNARO im Rahmen des Projektes weiterentwickelte Biokunststoffgranulat ARBOBLEND® lässt sich zu Platten extrudieren, die dann beliebig weiterbearbeitet werden können. Mittels Bohren, Bedrucken, Laminieren, Lasern, CNC-Fräsen oder Tiefziehen können unterschiedliche Oberflächenqualitäten, Strukturen und Formteile erzielt werden. Die Halbzeuge dienen dann zur Bekleidung ebener oder frei geformter Innen- und Außenwände. Der Werkstoff kann wieterhin rezykliert werden und erfüllt die üblichen hohen Anforderungen, die hinsichtlich Dauerhaftigkeit und Flammschutz an Baustoffe gestellt werden. Die ökobilanzielle Bewertung erfolgte durch den Projektpartner Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (ISWA). Des Weiteren wurde die Beständigkeit gegenüber mikrobillem Abbau eruiert.


Projektlaufzeit: 20.12.2011 - 31.10.2013


Video ArboSkin


Alle Nutzungsrechte liegen beim Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen, Universität Stuttgart.

Ansprechpartner: Carmen Köhler, Manfred Richard Hammer, Jan Knippers





BildBild
impressum suche sitemap intern facebook
Uni-Stuttgart