Straßenbrücke Friedberg 2008

Straßenbrücke mit GFK-Decke, Friedberg 2008

In Friedberg (Hessen) wurde im Juli 2008 Europas erste Stahl- GFK- Verbundbrücke fertig gestellt. Die elegante Überführung über die Bundesstraße 455 ist das Ergebnis einer mehrjährigen Kooperation zwischen dem Hessischen Landesamt für Straßen - und Verkehrswesen (HLSV) und dem Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen (ITKE) der Universität Stuttgart. Um die 27 m lange und 5 m breite Straßenbrücke zu realisieren, wurde auf einen Überbau aus zwei Stahlträgern eine tragende Fahrbahnplatte aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) aufgeklebt. Auch die seitlichen Kappen für die Gehwege bestehen aus GFK. Die Bauteile wurden im sogenannten "Pultrusionsverfahren", einer Art Strangziehen hergestellt. Dabei entstehen längliche Balken, die zu einer flächigen Platte verklebt wurden. Die Konstruktion des Überbaus ermöglicht es, vollständig auf Stahlbeton oder Asphalt zu verzichten. Der Bau fand komplett in einer Montagehalle statt. Auf der eigentlichen Baustelle musste der Überbau lediglich eingehoben und mit den Betonwiderlagern vergossen werden. Unmittelbar danach war die Brücke betriebsbereit, die notwendige Verkehrssperrung reduzierte sich auf wenige Stunden. Am ITKE wurden im Vorfeld FEM-Berechnungen sowie praktische Versuche durchgeführt. Geplant ist außerdem ein mehrjähriges Monitoring-Programm, bei dem die Tragwirkung unter realen Bedingungen getestet und das Bauwerk auf eventuelle Schäden hin untersucht werden soll. Bereits während der Montage wurden deshalb in die Klebefugen zwischen Stahlträger und GFK-Platte insgesamt 137 Sensoren eingebaut, die der Messung von Dehnungen, Temperatur und von Feuchtigkeit dienen.

Projektteam:

ITKE Institut für Tragkonstruktionen  und Konstruktives Entwerfen, Universität Stuttgart
Prof. Dr.-Ing. Jan Knippers, Markus Gabler

Bauherr:

Hessisches Landesamt für Straßen - und Verkehrswesen (HLSV)

Dieses Bild zeigt  Jan Knippers
Prof. Dr.-Ing.

Jan Knippers

Institutsdirektor

Zum Seitenanfang